Impressionen von unserem Übungsabend

Die Kleinen beginnen mit dem allseits bekannten Seepferdchen. Viele Kinder kommen mit ängstlichem Blick zu uns: Das erste Mal ohne Mama und Papa ins Wasser - geht vielleicht noch, schließlich ist man im Kindergarten auch allein. Aber ohne Schwimmreifen, Armflügel, Chlorbrille - da wird es manchem Kind schon ganz mulmig. An dieser Stelle ist ein guter, einfühlsamer Ausbilder gefragt, dem es nicht darauf ankommt, in Rekordzeit das Seepferdchen abzunehmen, sondern dessen vorrangiges Ziel es ist, Freude und Spaß im Umgang mit dem nassen Element zu wecken. Spielerisch schwimmen lernen, das ist die Devise der DLRG Mettmann. Hierbei wird sehr großer Wert auf die Wassergewöhnung gelegt, denn Angst ist in Notsituationen ein schlechter Begleiter.

 

 

Abzeichen

Schwimmabzeichen

Seepferdchen

Nach erfolgreicher Wassergewöhnung beginnen wir mit der Bewegungsschulung. Unsere Anfangstechnik ist das Brustschwimmen. Wenn die Kinder eine Bahn im Lehrschwimmbecken schwimmen können, gehen wir in Einzelbetreuung mit den Kindern in das große Becken. Kinder, die in das tiefe Wasser springen und eine Bahn (25m) sicher schwimmen, erhalten nach dem Herausholen eines Ringes aus schultertiefem Wasser das begehrte Seepferdchen. 

Und jetzt heißt es Üben Üben Üben. 

 

 

Jugendschwimmabzeichen

DJSA - Bronze (Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Bronze)

In diesen Riegen bilden wir die Kinder zu sichereren Schwimmern aus, dazu gehört:

  • das Trainieren der Ausdauer
  • die Verbesserung des Schwimmstils 
  • die Einführung von Sprung- und Tauchtechniken
  • Kenntnis von Baderegeln

DJSA - Silber (Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Silber)

Neben den beim Bronzeabzeichen erlernten Fähigkeiten kommen jetzt  folgende Ausbildungselemente hinzu: 

  • Rückenschwimmen
  • Orientierung unter Wasser (Streckentauchen)
  • Sprung aus drei Metern Höhe
  • Die Baderegeln werden um die Kenntnisse der Selbstrettung erweitert

DJSA - Gold (Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Gold)

Das Mindestalter für den Erwerb des DJSA Gold beträgt 9 Jahre.

Neben einer Vertiefung der beim DJSA Silber erworbenen Fähigkeiten kommen folgende Elemente neu hinzu:

  • Kraulschwimmen
  • Schnellschwimmen (Brust)
  • Transportieren, als erste Möglichkeit, anderen Personen zu helfen
  • Die Baderegeln werden ergänzt durch:
    Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung, einfache Fremdrettung)

 

 

Rettungsschwimmabzeichen

Der Deutsche Rettungsschwimmpass gliedert sich in die Stufen Bronze, Silber und Gold. Jede Prüfung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil.

Ein Lehrgang zur Vorbereitung auf eine Rettungsschwimmprüfung umfasst mindestens 16 Lerneinheiten (je 45 Minuten) Ausbildung in Theorie und Praxis, die sich anschließende Prüfung muss innerhalb von drei Monaten abgeschlossen sein. Somit ist die Abnahme einer Rettungsschwimmprüfung auch bei guten Schwimmern nicht „mal eben auf die Schnelle“ möglich.

Sowohl die Anforderungen an den praktischen Teil als auch die theoretischen Inhalte steigern sich von Abzeichen zu Abzeichen. Im Laufe der Rettungsschwimmausbildung werden die für eine Rettung aus dem Wasser erforderlichen Inhalte vermittelt, wie

  • Transport- und Rettungsgriffe,
  • Schwimm-, Tauch- und Sprungtechniken,-
  • Verhalten und Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen
  • Verhalten bei in Panik geratenen Schwimmern, Vermeiden, aber auch Durchführung von Befreiungsgriffen
  • Anlandbringetechniken
  • Erste Hilfe (Bei den Stufen Silber und Gold ist ein Erste-Kurs gemäß der BAGEH mit mind. 9 Unterrichtseinheiten erforderlich. Dieser darf nicht älter als 2 Jahre sein.)
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung – Durchführung und Hintergrundwissen,
  • Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen,
  • Einsatz von Rettungsgeräten
  • Aufgaben und Tätigkeiten der DLRG

DRSA - Bronze (Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - Bronze)

  • Mindestalter (Ausbildung und Prüfung): 12 Jahre

DRSA - Silber (Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - Silber)

  • Mindestalter (Ausbildung und Prüfung): 15 Jahre

DRSA - Gold (Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - Gold)

  • Mindestalter (Ausbildung und Prüfung): 16 Jahre
  • DRSA Silber
  • Vorlage einer aktuellen Tauglichkeit durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung oder des Formblatts „Selbsterklärung zum Gesundheitszustand“. Diese Bescheinigung darf nicht älter als 4 Wochen sein.

 

 

Junior-Retter

Beim Juniorretter handelt es sich um eine vorbereitende Prüfung der DLRG auf das Rettungsschwimmen.

Voraussetzungen:

  • Mindestalter: 10 Jahre (für Ausbildung und Prüfung)
  • DJSA Gold

Ziel des Juniorretters ist neben der weiteren Verbesserung der Schwimmstile das Erlernen von einfachen Methoden der Selbstrettung und der Fremdrettung.

Bei der Selbstrettung wird in leichter Freizeitkleidung geübt, möglichst kraftschonend über Wasser zu bleiben.

Bei der Fremdrettung wird ein kompletter Rettungseinsatz mit Anschwimmen, Abtauchen, Schleppen und sichern des Geretteten durch Festhalten am Ufer geübt.

Kleine Anmerkung: Beim DJSA Gold/DAS Gold wird beim Transportieren geübt, einen Menschen, der noch in der Lage ist, aktiv mitzuhelfen, beim Schwimmen zu unterstützen. Hierbei handelt es sich z.B. um einen ermüdeten Schwimmer. Beim Juniorretter wird durch die Einführung des Achselschleppgriffs erstmals geübt, einen Menschen, der nicht mehr mithelfen kann (z.B. weil er bewusstlos ist), zu retten.

Neu hinzu kommen:

  • Rückenkraulschwimmen
  • Schlepptechnik (Achselschleppgriff)
  • Schwimmen in Freizeitkleidung

Und in der theoretischen Prüfung:

  • Maßnahmen der Selbstrettung
  • Grundverhalten für die Fremdrettung
  • elementare "Erste Hilfe"

 

 

Erwachsenenschwimmabzeichen

DSA - Bronze (Deutsches Schwimmabzeichen - Bronze)

Hier wird die Ausdauer trainiert.

Im Vergleich zum DJSA Bronze entfällt aber das Tauchen und der Sprung aus 1 m Höhe.

DSA - Silber (Deutsches Schwimmabzeichen - Silber)

Die Ausdauer wird weiter gefördert. Hinzu kommen

  • Tief- und Streckentauchen
  • Sprünge vom Beckenrand, fußwärts und kopfwärts

Im Vergleich zur Jugend entfällt das Rückenschwimmen

DSA - Gold (Deutsches Schwimmabzeichen - Gold)

Neben einer Vertiefung der beim DAS Silber erworbenen Fähigkeiten kommen folgende Elemente hinzu:

  • Schnellschwimmen
  • Rückenschwimmen
  • Transportieren, als erste Möglichkeit, anderen Personen zu helfen
  • Die Baderegeln werden ergänzt durch:
    Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung, einfache Fremdrettung)

 

 

Weitere Schwimmabzeichen

Deutsches Schnorcheltauchabzeichen (DSTA)

Das DSTA stellt die Vorstufe zur Gerätetauchausbildung dar.

Es wird der praktische Umgang mit der Grundausrüstung, bestehend aus Flossen, Tauchbrille und Schnorchel trainiert und geprüft. Eine Kombinierte Übung, die auch hier wieder die Rettung eines Ertrinkenden darstellt, gehört ebenso zur Prüfung wie die physikalische und physiologische Grundlagen des Schnorcheltauchens, die Pflege der Grundausrüstung, das Verhalten von Schnorcheltauchern und die Demonstration und Erläuterung der wichtigsten Unterwasserzeichen (Pflichtzeichen).

Ein sicherer Umgang mit der Grundausrüstung (Flossen, Brille, Schnorchel)

  • erweitert die Einsatzmöglichkeit des Rettungsschwimmers im Einsatzdienst und –
  • ermöglicht dem Schnorcheltaucher in der Freizeit sich mit dem entsprechenden Fachwissen gefahrlos im und unter Wasser zu

Voraussetzungen:

  • Mindestalter: 12 Jahre
  • Tauchtauglichkeit muss unmittelbar vor Beginn der praktischen Ausbildung durch eine ärztliche Bescheinigung oder das Formblatt „Selbsterklärung zum Gesundheitszustand“ nachgewiesen werden.
  • Besitz des DRSA Bronze